Sao Bien. Room for Education.

Nach 15 Jahren im Bereich Asset Management ging Thomas zu Beginn des Jahres 2016 als Volunteer nach Vietnam.
Seine Erfahrungen dort, vor allem die ehrliche Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft der Menschen, deren Offenheit und Lernfreude, beeindruckten ihn so nachhaltig, dass er nach seiner vorübergehenden Rückkehr nach Wien die Gründung von Sao Bien initiierte. Thomas konnte drei NGO-erfahrene Freunde dazu gewinnen, als Vorstand mitzuhelfen und mit starker Unterstützung des Vereins für Soziale Gerechtigkeit wurden die ersten Spenden aufgestellt.
Wenig später wurde Sao Bien. Room for Education. in Österreich als gemeinnütziger Verein registriert.
Durch den Bau von Schulen in besonders entlegenen und besonders armen Dörfern Vietnams ermöglicht der Verein Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren Zugang zu einer Grundbildung und möchte so dazu beitragen, auch das in den Sustainable Development Goals verankerte Recht der Kinder auf Ausbildung zu verwirklichen. Der ausschließliche Fokus gilt jenen Gegenden Vietnams, die – meist ausschließlich von ethnischen Minderheiten besiedelt – durch ihre Lage und ihre Armut bisher nicht die Unterstützung durch den Staat oder andere NGOs erfahren haben, die sie benötigen. Die mit diesen Standorten verbundenen logistischen Ausgaben und durch Zusatzkosten bedingten Hürden schrecken viele andere Hilfseinrichtungen ab.
Sao Bien bezieht die lokalen Bevölkerung, die lokalen Behörden und Lehrer bereits bei der Projektplanung mit ein. Dadurch wird eine hohe Identifikation der Einheimischen mit den Projekten erreicht und jedes Projekt entspricht exakt den Bedürfnissen dieses Dorfs. Vereinbarungen mit den lokalen Behörden stellen sicher, dass diese nach Fertigstellung die laufenden Kosten übernehmen und das Schulgebäude widmungsgemäß verwenden. Die Umsetzung erfolgt mithilfe verschiedener lokaler Partner, deren Unterstützung vor allem bei der Standortsuche, dem Kontakt mit den lokalen Behörden sowie der Umsetzung unerlässlich ist.
Eine schlanke Organisation durch einen erfahrenen Projektleiter vor Ort in Zusammenarbeit mit einem NGO-erfahrenem Vorstand in Wien, welcher die Bereiche Finanzen, Risikomanagement und Rechtliches überblickt, sichert eine effiziente Umsetzung des Projekts, wodurch die Spenden tatsächlich die Hilfesuchenden erreichen. Der Fokus einer internationalen Organisation auf diese Regionen ist auch mit einer Sensibilisierung für die Probleme dieser Randgruppen verbunden.